Dein erstes Fotoshooting steht kurz bevor ........


Was Du vor Deinem ersten Shooting so alles beachten solltest - hier ein paar Tipps und Hinweise, damit es zu einem besonderen Erlebnis wird.


Auf die schnelle ein paar Aufnahmen..... das denken sich viele, ist aber nicht so! Selbst ein einfaches Shooting braucht einiges an Zeit. Denn es sollen ja keine Schnappschüsse, sondern gute Bilder werden. Also plane genügend Zeit dafür ein.


Wichtig:  Sehr wichtig ist, dass Du ausgeschlafen und entspannt bist. Auch mit der modernster Bildbearbeitung sind Augenringe und ein müder Gesichtsausdruck nicht vollständig zu entfernen. Zudem ist das ständige Posen und die Anspannung während der Aufnahmen nicht gerade erholsam, sondern anstrengende „Arbeit“.

 
Um bessere Aufnahmen zu erhalten lieber am Vorabend zeitig ins Bett gehen damit Du am nächsten Tag so richtig fit für das Shooting bist.
Trage in der Nacht vor dem Shooting und am Tage des Shootings keine eng anliegende / einschnürende Kleidung / Uhr / Armband um Abdrücke in der Haut zu vermeiden. Sollen die Bilder ohne Fingerringe gemacht werden, diese bereits 1-2 Tage vor dem Shooting ablegen.


Was soll ich mitbringen? Am besten ist es wenn Du deine Grundausrüstung an Schminkzeug dabei hast. Haarspray und ein Puder (matt !!!) sind fast immer notwendig. Bei den Kleidern ist natürlich entscheidend, was mit dem Fotostudio abgesprochen ist.


Am besten ist aber das Prinzip: Lieber etwas mehr mitbringen. Denn ein "ja so was hätte ich zu Hause gehabt..." nützt beim Shooting sehr wenig. Möglichst Kleidung ohne kleine Muster bzw. ohne auffälligem Muster aussuchen. Glänzend-reflektierende Kleidung vermeiden. Starke Muster oder auch Schriftzüge auf Kleidungsstücken lenken vom eigentlichen Mittelpunkt ab – von Dir! Bringe auch ein paar Accessoires wie z.B. Sonnenbrille, Seidenschal, Kette u.s.w. mit – dies kann nie schaden.
Zum Shooting kommst du bitte (grund)-geschminkt. Feinheiten kannst du im Schmink- und Umkleideraum dann immer noch korrigieren. Übertreibe nicht beim schminken und achte auf eine matte und keinesfalls glänzende Haut. Dass du geduscht zum Shooting kommst ist ja  selbstverständlich.


Übung macht den Meister Posen, Gesichtsausdrücke: Es ist nicht einfach beim ersten Mal. Da gibt „einer“ so komische Kommandos: Die Hüfte so zu drehen, die Schultern dann aber nicht, den Kopf zu neigen und die Arme sonst wohin legen... Aber das kannst Du auch schon im Vorfeld üben. Du kennst Dich am besten, du weißt wo deine „Schokoladenseiten“ sind und wo eher nicht. Also stelle Dich mal vor einen großen Spiegel und übe ein paar Posen. Dazu kannst du auch andere Bilder zum Vorbild nehmen und einfach mal versuchen, diese nachzustellen. Es ist  nicht einfach - aber es ist Übungssache. Und das erleichtert dann das Shooting sehr stark.

 
Noch ein Tipp: Übertriebene Posen wirken oft auch übertrieben. Dagegen wirken ein paar kleine Änderungen der Haltung (ein paar Grad Neigung des Kopfes oder ein paar cm andere Position der Arme) schon völlig anders. Das gleiche gilt auch für den Gesichtsausdruck. Einfach mal in den Spiegel schauen und ein verführerisches Lächeln, den „Schlafzimmerblick“ üben, dann mal total ernst gucken... einfach mal Unsinn machen, aber auch hier macht Übung den Meister!


Gemeinsam schaffen wir das bei Deinem ersten Shooting und ich bin überzeugt, dass es dir viel Spaß machen wird und die Ergebnisse Dich begeistern.
 

Also, bis demnächst im Studio.
SFD Fotodesign Joe Stritt